Entwurf: »Gespart? Gespendet!«

24. April 2015 in Einzelprojekte

Für Kunden aus der Schweiz ist Konstanz nicht nur ein beliebtes Ausflugsziel, sondern
auch Einkaufsmagnet. 30 bis 50 Prozent des Umsatzes verdanken Konstanzer Einzelhändler
den Besuchern aus dem Nachbarland. Atrraktiv ist die Stadt dabei nicht nur wegen des
Wechselkurses, sondern auch wegen der Möglichkeit, sich mit Hilfe eines »Ausfuhrscheins«
die Mehrwertsteuer rückerstatten zu lassen. Konstanzer Bürger sind davon nicht immer
begeistert: Lange Schlangen an den Kassen, Parkplatznot und ein allgemein hohes Preisniveau
müssen sie mittragen.

Idee des Entwurfs »Gespart? Gespendet!« war es, dem Einkaufstourismus ein soziales Gesicht zu geben.
Schweizer Kunden sollten mit dem Ausfuhrschein einen eigens gestalteten C4-Umschlag erhalten.
Dieser hätte als Werbemittel gedient und die Aktion erklärt. Denn statt sich den Ausfuhrschein am Zoll für
eine spätere Rückerstattung stempeln zu lassen, bestünde die Möglichkeit den Schein und damit
den Betrag der Mehrwertsteuer zu spenden. Das so gesammelte Geld sollte gemeinnützigen
Organisationen in Konstanz und Kreuzlingen zugute kommen.

Studenten:
Antonia Rosenthal
Leo Witt

Betreuender Professor:
Jochen Rädeker

Das Projekt konnte nicht umgesetzt werden, da eine Beteiligung für den Einzelhandel
zu aufwändig gewesen wäre.